Peers Hoop > Kurz und knapp
Kontakt

Fachklinik Peers Hoop

Westerstrasse 2-4,
24969 Sillerup

Tel: 040 / 200010-7300
Fax: 040 / 200010-7301

E-Mail: peershoop@therapiehilfe.de

Kurz und knapp

In alphabetischer Reihenfolge finden Sie hier kurz und knapp Themen, die für Sie hilfreich sein könnten und Ihnen eine Orientierung zum Leben in der Fachklinik Peers Hoop geben. Sollten Sie Fragen dazu haben, dann zögern Sie bitte nicht uns anzurufen. Gern geben wir Ihnen oder Ihren Angehörigen weitere Informationen.

in alphabetischer Reihenfolge

Kurzinformationen zur Fachklinik Peers Hoop

Adaption
Wir bieten 4 Plätze "hausinterne Adaption" an. Im Anschluss an die Hauptphase der Therapie können Sie sich unter dem weiteren Schutz der Einrichtung mehr nach außen orientieren. Im Rahmen der Adaption machen Sie ein Praktikum bei einem "ganz normalen Arbeitgeber" und versorgen sich komplett selbst. Sie lernen noch besser, Ihr Geld einzuteilen, Ihren kleinen Haushalt zu führen und sich am Arbeitsplatz verlässlich zu zeigen. Oft genug ergeben sich Möglichkeiten, so einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu erhalten, wenn Sie in der Gegend bleiben wollen.

Ärztliche Versorgung
In der Aufnahmeuntersuchung wird gemeinsam die weitere ärztliche Behandlung festgelegt. In der wöchentlich stattfindenden ausführlichen Sprechstunde oder in individuell vereinbarten ärztlichen Einzelgesprächen können die eigene Krankengeschichte, psychosomatische Zusammenhänge und eine gesunde Lebensweise besprochen werden. Falls notwendig erfolgt eine Vermittlung zu Fachärzten. Während des Aufenthaltes werden alle medizinisch notwendigen und vernünftigen Medikamente eingesetzt, so ist zum Beispiel eine Versorgung mit Medikamenten gegen eine Depression kein Hinderungsgrund. Für die Versorgung akuter Erkrankungen gibt es eine tägliche Kurzsprechstunde. Regelmäßige Informationsveranstaltungen zu gesundheitlichen Themen ergänzen das Angebot. Besonders wichtig ist uns die Aufklärung zu den oft mit Drogenabhängigkeit einhergehenden Infektionskrankheiten wie Hepatitis. Bitte bringen Sie wichtige ärztliche Unterlagen, wie z.B. Laborbefunde mit, damit wir Sie gut beraten können.

Akupunktur
Die Akupunktur ist eine sehr alte Behandlungsmethode aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Akupunktur verbessert die Entspannungsfähigkeit und fördert besonders den natürlichen Schlafrhythmus. Akupunktur unterstützt den Abbau von Drogen aller Art im Körper, während parallel der körpereigene Endorphinhaushalt aufgebaut wird. Bei bestimmten chronischen Schmerzen wie Migräne, Rückenbeschwerden usw., ist die Akupunktur sehr wirksam und wissenschaftlich anerkannt. Die spezielle Suchtakupunkturbehandlung in der Gruppe findet 2-mal in der Woche statt. Darüber hinaus bieten wir auch eine individuelle Behandlung z.B. bei Rückenschmerz an.

Ambulante Nachsorge
Falls Sie hier aus der Gegend sein sollten oder Ihren Wohnort hierher verlegt haben sollten, können Sie in unserer Einrichtung die vom Rentenversicherer vorgesehene ambulante Nachsorge mit Einzel- und Gruppengesprächen wahrnehmen.

Angehörigenarbeit
Angehörige werden so rasch wie möglich in die Therapie einbezogen. Sie können für Sie wichtige Angehörige, Partner, Eltern oder Kinder zu einem Angehörigengespräch einladen.

Anreise
Die Fachklinik ist mit dem Auto gut erreichbar. Eine genaue Wegbeschreibung geht Ihnen mit der Einladung zu. Bitte denken Sie daran, dass Sie aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht selbst mit dem Auto anreisen dürfen! Die Anfahrt mit dem Zug ist etwas schwieriger, bitte sprechen Sie uns am Telefon an, von den nahegelegenen Bahnhöfen Flensburg oder Tarp können Sie abgeholt werden.

Ausgangsregelung
In der ersten Zeit dürfen Sie das Klinikgelände nicht allein verlassen. Die Teilnahme an Spaziergängen mit anderen Patienten ist aber ohne weiteres möglich. Mit dem Eintritt in die Hauptphase der Therapie können Sie sich "dosiert" mit Fahrten nach Flensburg und später auch "Heimfahrten" mit dem Leben außerhalb der "Käseglocke Klinik" belasten und die Motivation und Fähigkeit zur Abstinenz verbessern. Diese Belastungserprobungen umfassen auch Termine bei Ämtern und Behörden, bei der Nachsorge, bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz, zur Wohnungssuche.

Bargeld, Geldverkehr
Während der Eingangsphase dürfen Sie zu Ihrem eigenen Schutz kein Geld in der Tasche haben. Für diese Zeit wird Ihr Geld auf ein Patientenkonto eingezahlt und von einem der Arbeitstherapeuten verwaltet. Mit dem Eintritt in die Hauptphase wird Ihnen Ihr Geld zur eigenen Verwaltung ausgezahlt. In Ihrem Therapietagebuch können Sie ein "Haushaltsblatt" führen, damit Sie den Überblick behalten. Sollten Sie über kein eigenes Bankkonto verfügen, können Überweisungen von Angehörigen, Übergangsgelder, Kindergelder pp. auf unser Hauskonto für Sie überwiesen werden. Bei Bedarf wird Ihnen unsere Bankverbindung mitgeteilt. Patienteneinkäufe werden von einem verantwortlichen Patienten des Patientenbüros geplant und in Begleitung des Zivildienstleistenden durchgeführt.

Behinderungen
Unser Haus ist auch für Gehbehinderte geeignet.

Datenschutz
Zum Datenschutz gibt es strenge Bestimmungen, auf deren Einhaltung wir großen Wert legen. Falls wir Befunde von früheren Behandlungen haben möchten oder andere Einrichtungen unsere Ergebnisse anfordern, kann dies nur mit Ihrer ausdrücklichen schriftlichen Einverständniserklärung geschehen.

Elektrische Geräte
Bitte bringen Sie nur Kleingeräte (z.B. Föhn, Rasierapparat, etc.) mit. Eine kleine Musikanlage für Ihr Zimmer ist ebenfalls gestattet.

Entspannung
Belastender Stress kann nach der Therapie zu Rückfällen in den Konsum führen. Wir bieten neben der Akupunktur ein schnell lernbares und unaufwendig durchzuführendes Verfahren zur Entspannung an. Die sogenannte progressive Muskelentspannung (PMR) führt über eine dosierte An- und Entspannung der Muskelgruppen zu innerer Ruhe. Als zweites Verfahren bieten wir zukünftig Qi Gong an, ein aus der traditionellen chinesischen Medizin bekanntes Verfahren. Hier wird über bestimmte ruhige Bewegungsfolgen, einer Konzentration auf die Atmung und meditative Elemente Entspannung und Gelassenheit aufgebaut.

Essen
Wir geben uns Mühe, eine abwechslungsreiche und gesunde Kost zuzubereiten. Unter der Anleitung unserer Hauswirtschaftsleiterin bereiten Patienten im Rahmen der Arbeitstherapie das Essen zu. Die Mahlzeiten werden gemeinsam und pünktlich eingenommen. Sie sind im Rahmen der Patientenselbstverwaltung an der Gestaltung des Speiseplanes beteiligt. Angebote für Diabetiker, Vegetarier und Muslime sind selbstverständlich.

Freizeitaktivitäten
Auf dem schönen und großen Klinikgelände stehen ein Beachvolleyballplatz und ein Basketballkorb zur Verfügung, in der warmen Jahreszeit auch eine Schaukel mit Bank für 2 Personen, auf der Gespräche doppelt gut sind. Ein schöner Grillplatz und eine Lagerfeuerecke mit Strandkorb machen Lust auf Sommerabende. Ein regensicherer Pavillon über dem Großschachspiel ermöglicht auch Freizeitaktivität bei schlechtem Wetter. Im Freizeitraum stehen Tischtennis, Dart, Kicker und Billard zur Verfügung. Eine Sauna trägt zur Entspannung bei. Gemeinschaftliches Fernsehen wird in Zusammenarbeit mit dem Team geplant. Im Sommer kann im nahe gelegenen Naturschwimmbad gebadet werden. Zusammen mit den anderen Patienten können Spaziergänge und Radtouren in landschaftlich schöner Umgebung unternommen werden. An Wochenenden können betreute Ausflüge, z.B. ins Kino, an die Nordsee, in Ausstellungen stattfinden. Ihre Ideen und Wünsche werden in die Planung einbezogen. Darüber hinaus gibt es ab und zu die Möglichkeit, Bundesligafußball in Hamburg oder Bundesligahandball in Flensburg zu sehen, gemeinsam ein Theater zu besuchen und vor allem zur Unterstützung unserer eigenen Fußballmannschaft bei Turnieren zu jubeln.

Hausordnung
Die Hausordnung wird Ihnen in schriftlicher Form ausgehändigt und i.d.R. von Ihrem Paten erklärt.

Indikationsgruppen
Mitunter haben mehrere Patienten ähnliche Beschwerden, so dass sich themenzentrierte Angebote z.B. zu Angst, Aggression und Depression anbieten, um dazu beizutragen, diese Schwierigkeiten zu überwinden, auch spezifischen Frauen- oder Männergruppen werden nach Bedarf zusammengesetzt.

Intime Beziehungen
In der emotional offenen Atmosphäre einer therapeutischen Gemeinschaft kann es ziemlich leicht geschehen, dass man sich verliebt. Oft ist es aber leider so, dass das Eingehen einer Partnerschaft den Therapieerfolg gefährden kann. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Bezugstherapeuten und auch die Mitpatienten über Ihre Beziehung informieren, damit wir die Möglichkeit haben, mit Ihnen darüber ins Gespräch zu kommen. Sexuelle Kontakte sind bei uns nicht erwünscht; sie bergen gesundheitliche Gefahren und die Tendenz, die eigentlichen Therapieziele zu vernachlässigen.

Inventar der Klinik
Nach der Aufnahme werden Ihnen Bettwäsche, Handtücher und anderes Zubehör zur Verfügung gestellt. Diese können Sie zu geregelten Zeiten (bei Bedarf auch darüber hinaus) tauschen. Bei der Abreise geben sie die gebrauchten Dinge zurück.

Kaution
Die Klinik erhebt eine Kaution von 100,- €, die bei der Abreise zurückerstattet wird.

Kleidung
Sie benötigen neben der für die Jahreszeit typischen Kleidung Sportsachen und Schwimmzeug. Sollten Sie eigene Arbeitskleidung, vor allem Sicherheitsschuhe besitzen, bringen Sie diese bitte mit. Ansonsten wird typische Arbeits- und Schutzkleidung von der Klinik gestellt

Krankenversicherung
Sie müssen bei der Aufnahme krankenversichert sein. Bitte bringen Sie ihre Versicherungskarte mit. Sie wird gebraucht, wenn während der Therapie zahn- oder fachärztliche Behandlung nötig ist. (Denken Sie an die Quittung, falls Sie im Quartal bereits 10 Euro bezahlt haben). Bitte lassen Sie sich vor der Aufnahme bei uns informieren, falls Sie noch keine Krankenversicherung abgeschlossen haben.

Krisen
Im Verlauf einer Therapie kann es aus den unterschiedlichsten Gründen (z.B. Heimweh, Auseinandersetzungen) zu Krisen kommen. Bitte bedenken Sie, dass gerade das Meistern von Schwierigkeiten ohne die Flucht in den Drogenkonsum ein erstrebenswertes Ziel ist. Krisen gehören zum Leben dazu. Bei uns können Sie lernen, besser damit umzugehen. Daher sollten Sie nicht zu schnell "die Flinte ins Korn werfen", sondern sich vertrauensvoll an Ihren Bezugstherapeuten oder an die Gruppe wenden. Auch ein Gespräch mit Ihrem Paten oder mit dem Gruppensprecher kann von Nutzen sein. Bitte denken Sie daran, dass die Gruppe hilfreich und unterstützend ist. Sie werden feststellen, dass Sie mit ihren Schwierigkeiten nicht allein stehen und sich oft ganz unvermutete und neue Lösungswege ergeben. Im Notfall, auch nachts, ist immer ein Mitarbeiter für Sie da.

Medikamente
Bitte bringen Sie sämtliche Ihnen aktuell verordnete Medikamente mit. Der behandelnde Arzt legt mit Ihnen zusammen die weitere medikamentöse Behandlung fest. Auch eine Weiterbehandlung mit medizinisch notwendigen Psychopharmaka (z.B. antidepressive Medikamente) ist möglich.

Musik
Die Klinik hat einen gut ausgestatteten Musikraum. "Handgemachte Musik" hören wir sehr gern. Akustische Gitarren, E-Gitarren und ein Schlagzeug stehen zur Verfügung, handliche Musikinstrumente ohne elektronische Verstärkung können gern mitgebracht werden. In den Zimmern darf während der therapiefreien Zeit und außerhalb der Ruhezeiten eigene Musik in Zimmerlautstärke gehört werden. Neu: Auch die Benutzung von Kopfhörern (unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen) ist in der Freizeit möglich. Gemeinschaftlich gehörte Musik im Wohnzimmer darf gespielt werden, allerdings nur so laut, dass die  Nachbarschaft im Dorf nicht gestört wird. Techno-Musik (u.ä.) ist bei uns nicht erwünscht, weil sie bei vielen Patienten mit dem Drogenkonsum verbunden war.

Nachtruhe
Durch den Drogenkonsum leidet meistens der natürliche Schlaf-/Wachrhythmus. Daher ist es sehr wichtig, sich wieder an regelmäßige Ruhephasen zu gewöhnen. So ist nach dem Mittagessen nur eine kurze Ruhephase eingeplant, die mit einem Spaziergang abgeschlossen wird, damit die Lebensgeister für den Nachtmittag wieder frisch sind. Die Nachtruhe beginnt um 23 Uhr, am Wochenende um 24 Uhr.

Paartherapie
Wir nehmen Paare auf, die bereits seit längerer Zeit zusammen sind und sich gemeinschaftlich aus der Abhängigkeit lösen wollen. Paare, die sich z.B. erst im Rahmen der Entgiftung zusammengefunden haben, nehmen wir im Normalfall nicht zusammen auf. Bitte sprechen Sie gern unsere Aufnahmeleitung auf Ihren persönlichen Fall an. Wenn sich Paare plötzlich drogenfrei in der Therapie neu kennenlernen, sind Krisen und konflikthafte Entwicklungen durchaus nicht selten. Wir versuchen, diese Entwicklungen durch Paargespräche zu begleiten.

Paten
Jedem neuen Patienten steht in der Anfangsphase ein erfahrenes Gruppenmitglied als "Pate" zur Seite. Der Pate hilft in der Aufnahmesituation, erklärt Abläufe und steht als Ansprechpartner zur Verfügung.

PC-Raum
Für die Arbeit am PC steht ein gut ausgestatteter hauseigener Computerraum zur Verfügung. Die Arbeitsplätze haben einen Internet-Anschluss. Patienten, die bisher wenig Erfahrungen mit Computern haben, werden angeregt, diese zu benutzen. Wir möchten Sie bitten, ihren eigenen Laptop zu Hause lassen.

Post
Sie können uneingeschränkt Post erhalten und versenden. Mitarbeiter überprüfen eingehende Briefe oder Päckchen auf Drogeninhalt. Die Briefe werden nicht gelesen, wobei Sie jedoch immer die Möglichkeit haben, Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn die Post Sie beunruhigt.

Rauchen
Die Klinik ist nikotinfrei. Auch auf dem Gelände darf nur an dafür vorgesehenen Orten geraucht werden. Rauchen während der Therapiezeiten ist nur in den Pausen möglich. Einen Entschluss, das Rauchen aufzugeben unterstützen wir mit zusätzlicher Akupunkturbehandlung und therapeutischen Interventionen.

Rückfall
Jeder Konsum von Drogen, Alkohol und nicht verordneten Medikamenten wird als Rückfall gewertet und kann zur sofortigen Entlassung führen, vor allem dann, wenn Mitpatienten dadurch gefährdet werden. Wir sehen einen Rückfall als eine akute Verschlechterung des Krankheitsbildes an. Daher setzen wir uns mit den Hintergründen sehr sorgfältig auseinander. Wann immer dies individuell möglich ist, schlagen wir eine kurze Verlegung in eine Entzugsstation vor und überprüfen anschließend, ob die Möglichkeit zur weiteren Zusammenarbeit und zur Fortführung der Rehabilitation gegeben ist oder eine Verlegung und Fortsetzung der Therapie in einer anderen Einrichtung sinnvoller ist.

Sauna
Im Haus steht eine Sauna zur Verfügung. Der regelmäßige Besuch der Sauna kann das Immunsystem und auch das Herzkreislaufsytem stärken und ist eine anerkannte gesundheitsfördernde Massnahme. Nach Absprache mit dem Arzt können Sie die Sauna und den Ruheraum nutzen. Die Saunabenutzung ist nach Geschlechtern getrennt.

Schwarzes Brett
Das "schwarze Brett" dient der Kommunikation zwischen der Patientengruppe und dem Team. Hier hängen aktuelle Stundenpläne, Termine und Angebote aus

Selbsthilfe
Wir empfehlen die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe als eine anerkannte Hilfestellung zur drogenfreien Lebensführung. Sie werden hier erleben, wie hilfreich der Austausch mit anderen Betroffenen ist. Leider ist die Selbsthilfe im Drogenbereich noch nicht so gut eingeführt wie z.B. im Bereich Alkoholabhängigkeit. Wir bemühen uns, 4-mal im Jahr Vertreter der NA - Selbsthilfegruppen in die Klinik einzuladen. Falls Sie sich bereits vor der Therapie bei uns einer Selbsthilfegruppe angeschlossen haben sollten, können Sie den Kontakt gern halten und zum Beispiel im Rahmen einer Belastungserprobung gegen Ende der Therapie Ihre Gruppe aufsuchen.

Sozialarbeit
Bei allen Problemen mit Ämtern oder Behörden bekommen Sie Unterstützung. Zu Beginn der Behandlung wird in einem sozialarbeiterischen Aufnahmegespräch Ihr Hilfsbedarf erarbeit. Die Sozialarbeiterin bietet täglich eine Kurzsprechstunde an, für kompliziertere Fragestelllungen vereinbart sie einen Termin mit Ihnen.

Spielen
Das Spielen um Geld, Werte oder Arbeitsleistung ist bei uns verboten. Dieses Verbot gehört zu den strengen Regeln. Übertretung kann zu einer Abmahnung oder sogar zur Entlassung führen.

Sport
Sportliche Betätigung dient der Fitness und Gesundheit und kann das Freizeitverhalten verbessern. Übertriebener Anspruch z.B. an Bodybuilding kann jedoch auch sehr negative Folgen haben. Unser Anliegen ist es, Ihnen zu einer förderlichen sportlichen Betätigung zu verhelfen. Im Wochenplan sind Schwimmen (im Sommer in einem Naturbad, in der kalten Jahreszeit in einem städtischen Schwimmbad) und Sport (Volleyball, Fußball, Fitnesstraining und Gymnastik) vorgesehen. Ein Fitnessraum mit Laufband, Ergometer und anderen Fitnessgeräten, dazu Arbeiten mit dem Theraband oder Pezziball, verschiedenen Gymnastikmöglichkeiten (z.B. Pilates- Gymnastik in der Gruppe zur Verbesserung der Rückenmuskulatur, Aerobic, Bauch-Beine-Po- zur Verbesserung der Figur) sind vorhanden. Ein ausgesprochenes Krafttraining kann bei uns nicht durchgeführt werden. Medikamente zum Muskelaufbau oder spezielle Nahrungszusätze sind bei uns nicht zugelassen. Darüber hinaus gibt es Lauf- und Walkinggruppen, jeder Patient kann nach seinem Fitnessbedarf trainieren. Im Sommer werden auch Kanutouren durchgeführt. Unsere Klinik hat eine eigene Fußballmannschaft, die nicht nur trainiert, sondern auch in Turnieren gegen andere Mannschaften aus der Gegend antritt.

Telefonieren
In Selbstverwaltung der Patienten und nach Absprache mit dem Bezugstherapeuten können am Vormittag Gespräche mit Ämtern, Gerichten, Anwälten usw. geführt werden. In den Abendstunden können die Telefonate mit Verwandten und Freunden getätigt werden. Darüber hinaus gehende Telefonwünsche, z.B. bei jüngeren Kindern, können individuell vereinbart werden. Private Telefonate können nur erfolgen, wenn Geld zur Verfügung steht. Während der Eingangsphase werden die Telefonate über das Patientenkonto abgerechnet. In der Hauptphase bekommen Sie an den Wochenenden Ihr Mobiltelefon ausgehändigt.

Tiere
Wir haben einige Wollschweine (eine alte, fast vergessene Hausschweinrasse), Katzen, Kaninchen und Fische, die Versorgung ist Teil unserer arbeitstherapeutischen Projektarbeit.

Übergangsgeld/Taschengeld/Arbeitslosengeld II
Die Therapiezusage Ihres Kostenträgers enthält die Unterlagen zur Beantragung des Übergangsgeldes. Bitte lassen Sie sich bei Verständnisschwierigkeiten von Ihrem Drogenberater unterstützen, damit bei Antritt der Therapie die grundlegenden finanziellen Dinge geregelt sind.

Unterbringung
Die Unterbringung erfolgt in gemütlich ausgestatteten Zweibettzimmern mit kleinem Duschbad. In ärztlich oder therapeutisch begründeten Fällen kann ein Einzelzimmer zur Verfügung gestellt werden. Für die Sauberhaltung ihres Lebensbereiches im Haus sind Sie selbst zuständig.

Unterricht
Manchmal hat der Drogenkonsum dazu geführt, dass kein - oder ein schlechter - Schulabschluss erreicht wurde. Oft ist die eigene Rechtschreibung nicht gut genug für die berufliche und private Zukunft. Sie haben hier die Möglichkeit, Ihre schulischen Fähigkeiten überprüfen zu lassen und bei Bedarf am Deutschunterricht teilzunehmen, wobei sich das Angebot an den unterschiedlichen Fähigkeiten orientiert, bei Bedarf ist auch Unterricht in Mathematik möglich. Sie werden merken, dass es viel mehr Spaß macht, in einer kleinen Gruppe und nüchtern zu lernen, als früher in der Schule. Diese Übung dient auch dazu, Ihnen, falls Sie keinen Schulabschluss erworben haben, eine Entscheidungshilfe an die Hand zu geben, wo und wie Sie den gewünschten Abschluss nachmachen können.

Wäsche
Bettwäsche, aber auch Hand- und Duschtücher werden von der Klinik gestellt. Für die eigene Wäsche stehen Waschmaschine, Trockner und Bügeleisen zur Verfügung.

Wertsachen
Ihr Zimmer ist abschließbar, so dass Sie für Ihre Wertsachen (Fotoapparat, wertvolle Uhr etc.) selbst verantwortlich sind. Besonders wertvoller Besitz kann im Safe der Klinik eingeschlossen werden.

Zuletzt aktualisiert am 11.05.2012 von Tine Peltzer.